Die Methoden

Die Methoden

STÄRKECOACHING

Worin liegen meine Stärken? Worin bin ich begabt?
Die Antwort lautet: Jeder hat eine Begabung – sie muss nur entwickelt werden!

„Der grösste Spielraum für Leistungssteigerung bei einzelnen Menschen liegt nicht in den Bereichen seiner Schwächen, sondern in den Berichen seiner grössten Talente / Stärken!“

Mithilfe des rennomierten Online-Tests Strenghts Finder 2.0 können Sie Ihre Talentprofil ermitteln und somit beruflich oder privat Ihre Begabungen bewusst entfalten. (Zugang zu TOP-5-Stärken oder Zugang zu allen 34 Stärken wählbar!).

Mehr als 2 Millionen Interviewantworten (betreffend ausgezeichneten menschlichen Fähigkeiten) mit Fachleuten aus jeglichen Berufen sind die Basis für die 34 Talentmotive:

1 Analytisch 13 Gerechtigkeit 25 Strategie
2 Anpassungsfähigkeit  14 Harmoniestreben  26 Tatkraft
3 Arrangeur  15 Höchstleistung 27 Überzeugung
4 Autorität  16 Ideensammler  28 Verantwortungsgefühl
5 Behutsamkeit     17 Integrationsstreben 29 Verbundenheit
6 Bedeutsamkeit  18 Intellekt  30 Vorstellungskraft
7 Bindungsfähigkeit 19 Kommunikationsfähigkeit  31 Wettbewerbsorientierung
8 Disziplin 20 Kontaktfreudigkeit 32 Wiederherstellung
9 Einfühlungsvermögen 21 Kontext   33 Wissbegierde
10 Einzelwahrnehmung  22 Leistungsorientierung 34 Zukunftsorientierung
11 Entwicklung 23 Positive Einstellung  
12 Fokus  24 Selbstbewusstsein                

Im Stärkecoaching erarbeite ich mit Ihnen eine differenziertere Wahrnehmung ihrer ersten 5 Talente!

Damit Ihre Talentmotive weder überfordert sind noch in innerer Konkurrenz stehen, braucht es einen bewussten körperlichen Zugang. Nur Lektüre und mentale Deutung für den Alltag führen nicht in die Tiefe. Es könnte nämlich sein, dass Ihre 5 ersten Stärken im Alltag eher als Stressoren erlebt werden und sich untereinander ausbeuten, anstatt befruchten… Gründe dafür könnten sein:

  1. Vorwürfe: Talente werten sich gegenseitig ab, werten ihren Inhaber/ ihre Inhaberin ab oder werden von ihm abgewertet.
  2. Erwartungen: Ein Talent macht nicht das, was andere Talente oder ihr Inhaber 7 ihre Inhaberin von ihm wollen.
  3. Echtzeitalter: Die erwachsene Version eines Talents ist nicht ausreichen repräsentiert.

Sie finden durch das Stärkecoaching einen neuen ressourcenorientierten Zugang und können dadurch Ihre Talente bewusst im privaten oder beruflichen Alltag einsetzen. Das Tradische Prinzip dient dabei als hilfreiches Aufstellungsformat, um die Stärken in den Kompetenzzentren Bauch, Herz und Kopf zu verankern:

Gönnen Sie es sich, jeden Tag die Gelegenheit zu haben, das zu tun, was sie am besten können!

Das Drei-Zentren-Modell Enneagramm

Das Modell “Enneagramm“ als Arbeitsinstrument kann dabei Ihren persönlichen Entwicklungsprozess unterstützen.

Durch ressourcenorientiertes embodimentales Coaching (Einbezug der 3 Wahrnehmungszentren Bauch, Herz, Kopf) werden Phänomene und Befindlichkeiten gesammelt, die konkrete Inhalte bezüglich Ihres Anliegens erschliessen können. Somit können die 3 Zentren Bauch – Herz – Kopf als Aufstellungsformat gezielt als Quellen für Informationen, Erkenntnis und Ressourcen genutzt werden.

Das Enneagramm ist ein Modell über neun Persönlichkeitsstrukturen. Das Wort leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet: Ennea=Neun und Gram=Figur.

Es handelt sich um ein grafisch dargestelltes Modell, welches aus einem Dreieck und einem Sechszack besteht. Die zu den Strukturen gehörenden Zahlen sind kreisförmig angeordnet.

Das Enneagramm-Modell lässt sich so beschreiben:

Der Mensch hat drei Zentren der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit: Bauch, Herz und Kopf.

Enneagramm-Modell

Jeder Mensch ist in einem der drei Zentren primär verankert. Die anderen zwei Zentren spielen auch eine wichtige Rolle, sind jedoch nicht “Ausgangspunkt“ für das strukturelle “Betriebssystem“.

Das Enneagramm bringt Erkenntnisse über eigene Hauptthemen, die sich wie ein roter Faden durch das Leben ziehen. Die Benennung und Ortung der drei Grundthemen Autonomie (Bauch) – Beziehung (Herz) – Sicherheit (Kopf) dient als Orientierung in zwischenmenschlichen Beziehungen. Dies kann in beruflichen Kontexten, in privaten Beziehungen und auch im therapeutischen Setting, in Coaching und Beratung unterstützend sein.

Eine Enneagramm-Struktur, die nicht überlagert ist von Strukturen aus dem Familiensystem oder deformiert aufgrund biographischer Ereignisse oder Traumata, ist eine enorme Ressource.

Durch die Kenntnis der eigenen Struktur wird die ICH-Identität gestärkt und symbiotische Verstrickungen, fremde Aufträge oder Verstrickungen lassen sich von fremden Strukturen abgrenzen.

Was gewinne ich durch das Enneagramm?

  • mehr Handlungsspielraum für die eigene Persönlichkeit
  • ein besser gesteuerter Umgang mit sich selbst und anderen
  • mehr Reflektion in Konfliktsituationen
  • eine klare Linie für das eigene Handeln und Erleben

Literatur: Ennegramm kompakt, Gabriela von Witzleben Verlag tao.de 1. Auflage 2014
Enneagramm kompakt.

Aufstellung der drei Zentren

Die Triade (Bauch-Herz-Kopf) bildet die Basis des Enneagramm-Modells. Auch unabhängig vom Enneagramm kann die Aufstellung der drei Zentren hilfreich sein, um gezielt psychische Prozesse zu begleiten und Ressourcen zu stärken.

Ich nutze das triadische Aufstellungsformat (in Form von Kartonscheiben als Bodenankern), um Phänomene und Befindlichkeiten zu sammeln. Die bewusste Aufmerksamkeit und Wahrnehmung im Körper (Bauch-Herz-Kopf) ermöglicht ein detaillierteres Erfassen des aktuellen Themas und ermöglicht ein breiteres Spektrum an Informationen als die reine kognitive Erkenntnisse. Die Kompetenz des Körpers kann somit in den Coachingprozess miteinbezogen werden.

Triadisches_Modell_2016

Strategisches Prinzip

In Coaching- und Therapieprozessen arbeite ich auch mit dem Aufstellungsformat “Sechszack“ (Verbindungen der Enneagrammpunkte 1-7-5-8-2-4-1).

Das Tool eignet sich hervorragend für Prozessentwicklung und Entscheidungsfindung.

Das Hexagon (Sechszack) kann wie die Triade (inneres Dreieck) mittels Bodenankern begangen werden. Dabei wird nach körperlichen Unterschieden an den verschiedenen Punkten geforscht.
Eigene (private oder berufliche) Anliegen können so fokussiert und Entwicklungsfelder entdeckt werden.

Durch den Einsatz des strategischen Prinzips (Institut für systemisches Enneagramm, Konstanz) wird somit körperlich und psychisch erfahrbar, wo Projekte feststecken und wie sich neuer “Flow“ durch bewusste eigene Ausrichtung entwickeln kann.

Strategisches Modell

Prozess- und Embodiment–fokussierte Psychologie

Um eine Verbesserung der Selbstbeziehung und emotionale Selbsthilfe zu erreichen, arbeite ich mit sogenannten Klopftechniken aus der energetischen Psychologie und mit Selbstakzeptanz – Uebungen zur Auflösung von Blockaden .

Der Einsatz von PEP® als Interventions-Werkzeug im Coaching führt zu einer Prozessbeschleunigung und ist eine hervorragende Technik für nachhaltiges emotionales Selbstmanagement.
Insbesondere arbeite ich mit dieser Methode für Selbswerttraining und Auftrittscoaching.

PEP® wurde von Dr. Michael Bohne, gelernter Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie entwickelt. Er ist ein nüchtern kritischer, dabei pfiffiger Arzt, getragen von einer humanitären Einstellung mit gütigem Humor. (Klaus D. Hüllemann)

PEP® ist gezeichnet von einer inneren Haltung, die auf dem Fundament von Wertschätzung, Humor und Leichtigkeit steht. (Dr. Michael Bohne)

Literatur: Bitte klopfen! Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe, Michael Bohne, Carl-Auer-Verlag, Sonderausgabe 2013
Link

Buchen Sie Ihr persönliches INHOUSE SEMINAR zum Thema

AUFTRITTSKOMPETENZ

Der Trainings-Workshop bietet folgende Inhalte auf der Basis von PEP®: PEP® (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie nach Dr. Michael Bohne, Hannover).

  • Inspiration für authentische, kreative Auftritte vor Publikum
  • Lustvolles Kennenlernen von verschiedenen Techniken zur emotionalen Stressregulation
  • Mit Humor und Leichtigkeit eigene Ressourcen entdecken

Zeitl. Umfang : 1 – 2 Halbtage oder nach Absprache
Gruppengrösse: 6 – 12 Teilnehmende
Örtlichkeiten: werden persönlich rekognosziert
Kosten: nach Absprache

Der Workshop verbindet kurze theoretische Anregungen mit konkreten eigenen Erfahrungen sowie live Demos. Gerne komme ich für ein Vorbereitungsgespräch bei Ihnen vorbei! Kontakt 

Lösen Sie Blockaden auf – mit Leichtigkeit und Humor!

Mit PEP® (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie)
Nach Dr. Michael Bohne, Hannover

Seit einigen Jahren sorgt in der Psychologie eine körperorientierte Technik für Aufmerksamkeit, die unter dem Begriff „Klopfen“ bekannt wurde. Sie geht auf die sogenannte Energetische Psychologie zurück und hat sich als ausgesprochen wirksame und nützliche emotionale Selbsthilfe erwiesen.

Mittlerweile spielen Klopftechniken in Psychotherapie, Coaching und Traumatherapie eine immer größere Rolle. Ich wende diese Zusatztechnik gerne an, um betreffend dem persönlichen Anliegen alles aus dem Weg zu räumen, was den „Flow“ im Prozess behindert.

„Klopfen“ ist leicht zu erlernen und beruht auf einem einfachen Prinzip: Während man gerade Stress, Leistungsdruck, Ängste, Ärger, Hilflosigkeit oder andere unangenehme Gefühle empfindet, „beklopft“ man bestimmte Akupunkturpunkte. Dabei werden einfache Sätze ausgesprochen, die die Selbstakzeptanz verbessern.

Dieses Vorgehen führt meist recht schnell dazu, dass das Gehirn wieder in einen Zustand größerer Lösungskompetenz gelangt. Leistungsblockaden, belastende und unangenehme Gefühle lassen sich so bei den meisten Menschen gut auflösen.

Probieren Sie es aus!